Justiz-Opfer e.V. München
Justiz-Opfer e.V. München

Wehe du wirst verletzt

Wehe du wirst verletzt, die Täter und deren Versicherungen sind bei Gericht im Vorteil.

Moderne Sklaverei, statt ordentliche Rechtsprechung im Rechtsstaat Deutschland. Hilfe.

 

Da ich einen schweren Unfall erlitten habe und seitdem alles verloren habe, klage ich auf Schadensersatz. Besser zu beweisen dass nur der Unfall in Frage kommt , geht eigentlich gar nicht, sonst war nichts

Trotzdem kämpfe ich fast alleine ums überleben seit 20 Jahren. Ich bin seitdem schwerbehindert und war vorher nie krank und meine Gesundheit und Fitneß war auch noch bis zum Unfall BG- ärztlich überprüft, da ich nebenbei im KATS als Führer, Ausbilder und Helfer tätig war.

Das wird  "nur " im Rechtsweg voll ignoriert, ständig wird da zu Gunsten der Verursacherseite hinweg gegangen. 1 +1 = 11 statt 2 dort.

Die unterstellen mir Vorerkrankungen, welche es beweislich nicht gab und verhandeln einen leichten Bagatellunfall, obwohl das es ein tückischer und schwerer Heckaufprall war, wo es mein Allrad-PKW  total beschädigte. Es hat beim völlig "ungebremsten" Heck-Aufprall als wartender Linksabbieger,   total  völlig überrascht,mir dabei den Sitz in Höhe LWS abgerissen, den Fahresitz aus der Bodenverankerung gerissen, den Sicherheitsgurt beschädigt und die 2.000 kg belastbare AHK  verbogen, wo darüber noch meine Heckklappe eingedrückt würde. Das ist eine bodenlose Frechheit der Gutachterärzte, hier völlig neben den Indizien und vorgelegten Beweisen zu begutachten, aber niemand gewährt mir eine wirksame Beschwerdemöglichkeit, auch nicht bei Gericht. Die schreiben mir von oben her, dass sie davon ausgehen müssen!!!!!, dass ein Richter ordentlich handelt, aber wenn sie die Sachlage ansehen, müßte der wohl andere Entscheidungen treffen, wie bisher. Im weiteren Rechtsweg, darf nur der Rechtsweg überprüft werden, aber nicht die Entscheidungen des Richters. Also hat man im Rechtsstaat Deutschland kein Chance, dubiose Richter und Gutachter loszuwerden, man wird übel zu Grunde gerichtet, auch wenn man Recht hat und alles versucht. Die Aufsichtsstellen im Bund dafür, sind Eigenkontrolle und Abfangstellen der Versicherungen und Banken, BAFIN un BG's, welche die Beschwerden an diese mit den Beweisen nur weiterleiten an den Schädiger ( unzuläßig) und die Versicherung / BG sichten das, erstellen eine Stellungsnahme ihrerseits, wie man sich dann denken kann parteilich und vorteilssuchend. Dieses Werk bekommt man dann von den Bundesaufsichtsstellen , bei denen man sich über die VERSICHERUNGEN BESCHWERT HAT, mafiös.

Ich habe genügend Beweise  für das üble Vorgehen, mein RA, meint, sowas krasse hat er in 30 Jahren noch nicht erlebt, aber da hilft nur ein Wunder noch. Am liebsten wären den Versicherungen mich so los zu werden, denn dann hätten sie jährlich bis an mein Ende ca, über 50.000,-€

als Steuerfreier Gewinn von meinem Schaden, wenn ich bei Gericht verlier.

 

Wie kann man aus Schadensgeschäften, jährlich Milliarden € Gewinne machen, auf Kosten der Unfallopfer. Die Vers. sind bei Gericht als Beklagte zu Unrecht als Beklagte bevorteilt, das gehört geändert.

Dies Milliarden € fehlen den Opfern und den Sozialkassen jährlich.

 

Vers.-Ärzte streiten sich, innere klare HWS- Kopf Weichteilverletzungen, anzuerkennen, besonders die Gutachter. Meine KK  ist auch nicht gewillt krasse Ärztefehler richtig zu stellen und üble Nachreden von dritten welche Vers. Ärzte( unzuläßig) mir entgegen der Beweislage in den Weg legen, diese Intrigen und Lügen auszuräumen, da sie sonst bezahlen müßten.

 

Laut Gutachter bin ich besser wie URI GELLER. Ich bin während der völligen Bewußtlosigkeit von der BG als voll geheilt abgeschoben worden und voll arbeitsfähig, ab dem 13.03.1995, obwohl ich erst am 14.03.1995 erwachte. Das Bestreitet die BG bei Gericht, genauso behauptet die BG- sie hätte nach dem 13.03.1995 kein Unfall- Leistungen erbracht, obwohl bei meiner vollen EU- Berentung 1998 ab, herauskam, das die REHAS und Verletztengelder von der BG , verdeckt über die AOK ausgezahlt wurden, bis zur Verrechnung derer, am 25.02.2000, also fast 5 Jahre gelogen. Ebenso bestreitet die BG,  Verletzten-Therapien geleistet zu haben, obwohl BG- Rezepte als Unfallfolge bis in 7-2003 vorliegen, von der BG selbst abgestempelt und mit ihren Unterlagen stimmig, im Original, was sie vernichtet hätten, das habe ich auch schriftlich. aber die BG Vers. kommt bisher mit ihren Lügen bei Gericht durch. Die Wahrheit ist nicht gewollt bei Gericht und Gutachtern in Deutschland scheinbar. Das ist skandalös und Blendung, wenn man glaubt, das wenn man einen Unfall oder Schaden erlitten hat im Rechtsstaat ordentlich zugeht. Pfui Teufel, das ist Sklaverei.

 

Vor allem aber äußerst  dubiose  Ärztegutachter tun mafiös auf meine Kosten als Kläger gegen mich vorgehen und nur versicherungsgünstiges verbreiten und unwahres. Das wird und ist alles widerlegt, aber das interessiert die Gutachter und den bisherigen Richter nicht ( der ist jetzt weg, Gott sei Dank- Beschwerdenabstieg vom OLG- LG ans AG., aber solche müßten ganz weg.) das ist nicht nur bei mir so.

Die vielen unabhängigen Ärzte welche eindeutige gravierende Kopf und HWS Verletzungen feststellen, wollen die nicht anerkennen, sie können nichts finden, benutzen ungeeignete Methoden dabei oder unterlassen wichtiges. So schlimm hätte ich mir vor meinem Unfall keinen Arzt, Gutachter oder Richter vorgestellt, das hätte ich niemand geglaubt.

 

Welcher ARZT mit welchen Methoden ist geeignet mir dies neutral überprüfend festzustellen, weil die von meinem RA und mir genannten werden bei Gericht ständig mir zu weiteren Lasten abgelehnt und nur dubiose teils Assistenzärzte als Gutachter aufgezwungen, welche konstante über jahrelange selbst von Professoren nachgewiesene Befunde, die mit anderen solchen Fachärzten übereinstimmen, ablehnen oder unterschlagen oder nur negativ darstellen. Hilfe ich hab geglaubt es geht einigermaßen menschlich zu, aber eher bin ich bei Gericht in gierige Teufelshände gelangt, als an Ärzte- Gutachter und Richter die einen Amtseid abgelegt haben und die Pflichten und Berufsehre bewirken.

 

Meine behandelnden Ärzte und Therapeuten schütteln nur den Kopf, weil vom Gericht und dessen Gutachtern ich nur beleidigt und betrogen werde. So schlimm wurde ich noch nie im Leben so schlecht behandelt und man ist  solchen Krähen ausgeliefert, wird totgemacht. Ich würde mich schämen, so zu arbeiten und andere noch welchen unschuldig großen Schaden erlitten haben, übel nachzutreten und sich auf Opferkosten zu bereichern. Das habe ich bisher an mir und in SHG, bei vielen andern erlebt, aber nur nicht so krass wie bei mir, von wegen wird geholfen.

 

Es gibt  noch Ärzte und andere die ehrlich sind, aber die werden leider ausgenutzt oder von mafiösen wohl bedrängt, um Geschäfte zu machen.

 

Die Berufsehre und Würde eines jeden sollte gewahrt bleiben.

 

 

 

 

Wissen sie Rat oder Hilfe, bitte.

 

In der Hoffnung auf Anstand und Menschlichkeit. MFG Repp

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Justiz-Opfer e.V. München

Hier finden Sie uns

Justiz-Opfer e.V. München

Burghardtstr. 14

74722 Buchen

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

06281 565 065

 

momentan

an Werktagen

von 10 Uhr bis 12.30 Uhr

oder von 17 bis 19 Uhr

 

in Kürze werden auch weitere Kollegen erreichbar sein.

 

weitere Kontaktdaten werden dann hier veröffentlicht.

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.